Ausstellung „Zur Krippe her kommet!“ bis 28. Januar im Museum am Dom

von Petra Jendryssek (erschienen in Ausgabe 11/2017)

Aus der Überzeugung, dass sich Gesehenes weitaus nachhaltiger und stärker einprägt als nur Gehörtes, setzten am Ende des 16. Jahrhunderts erstmals die Jesuiten im Zuge der katholischen Reform die Krippe als didaktisches Mittel in der Glaubensunterweisung ein.

Sie sollten den Gläubigen in leicht zugänglicher, spielerischer Weise das Geheimnis der Menschwerdung Gottes näher bringen.

Diese Tradition bezeugt vom 2. Dezember bis 28. Januar die Ausstellung „Zur Krippe her kommet!“ im Museum am Dom in Würzburg.

Neben einer aus dem 19. Jahrhundert stammenden Krippe aus Dettelbach sind zahlreiche Krippen aus anderen Klöstern zu sehen. Einen ausführlichen Einblick in die Ausstellung gibt Leporello in seiner Dezember-Ausgabe.

Bildnachweis: Issig

Anzeigen